Engagement für Demenzkranke

Wiesbaden - Für sein Engagement, die Versorgungssituation von Demenzkranken und deren Angehörigen zu verbessern, wird das „Demenz Forum Darmstadt“ heute (9.) in Wiesbaden mit dem Förderpreis für Selbsthilfegruppen des Fonds hessischer Arzneimittelfirmen ausgezeichnet. Die Diplom-Heilpädagogin Dorothee Munz-Sundhaus wird den Preis stellvertretend für alle Mitarbeiter in Empfang nehmen. Die Auszeichnung erhält die Einrichtung unter anderem dafür, dass sie Hessens erste ambulant betreute Wohn- und Lebensgemeinschaft für demenziell erkrankte Menschen aufgebaut hat.

Das „Demenz Forum Darmstadt“ ist seit der Gründung im Jahr 2000 eine Anlaufstelle für Demenzkranke und deren Familien geworden. Etwa 20 bis 30 telefonische und persönliche Beratungsgespräche führen die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins jeden Monat. Drei Betreuungsgruppen bringen Betroffene dreimal wöchentlich miteinander in Kontakt, um die Angehörigen zu entlasten. Ein Hausbesuchsdienst kümmert sich um diejenigen, die ihr Heim nicht verlassenen können. Für pflegende Angehörige bietet das „Demenz Forum Darmstadt“ monatliche Gesprächskreise, Seminare und psychologische Unterstützung an.

In Deutschland gibt es etwa 1,2 Millionen Demenzkranke, Tendenz steigend. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt sagte erst kürzlich, ambulante Pflegeangebote seien besonders zur Betreuung geeignet, weil die meisten Pflegebedürftigen in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können. Das „Demenz Forum Darmstadt“ hat sich dieses Modell bereits zu eigen gemacht.

In diesem Jahr gibt es zwei Preisträger – neben dem „Demenz Forum Darmstadt“ noch das „Stadtteilbüro Älter werden 50 plus“ in Kassel. Beide Einrichtungen erhalten jeweils 2250 Euro. Die Auszeichnung des Fonds Hessischer Arzneimittelfimen ist mit insgesamt 4500 Euro dotiert.

Meta-Navigation